Gut 300 interessierte Besucher bei der 1. Saatgutbörse der Initiative „Ein Vermehrungsgarten für Hannover“

Im Ernst-Winter-Heim in Hannover-Linden herschte in den vier Stunden großer Andrang. Neben der Initiative „Ein Vermehrungsgarten für Hannover“hatten VEN-Mitglieder aus der Gegend, die Internationalen Gärten Hannover, der BUND und Günter Stamse von Snoek-Naturprodukte an ihren Ständen alle Hände voll zu tun. Die Besucher kamen z. T. mit Wunschzetteln und klaren Vorstellungen, welche besonderen Gemüsen sie im kommenden Sommer in ihrem Gartzen anbauen wollen. Nicht alle Wünsche konnten erfüllt werden, aber es gab viele gute Tipps, wo das Gesuchte gefunden werden konnte. Zum Saatgut  gab es Tipps für den Anbau und eine genaue Sortenbeschreibung.
Bei Kaffee und Kuchen fanden viele weitere Gespräche statt, über das Gärtnern in der Stadt, den Erhalt nicht mehr im Handel befindlicher Sorten, Saatgutgewinnung und dies und das.
Die Initiative „Ein Vermehrungsgarten für Hannover“ hat mit der Veranstaltung großen Zuspruch erfahren. Viele halten das Thema für wichtig und sind bereit mitzumachen, wenn ein Standort gefunden ist, bzw. es mit der praktischen Arbeit losgeht.
Auch ohne Standort wird die Vermehrungsarbeit im Frühjahr beginnen.
Bei der Vermehrung von Bohnen wollen wir Interessierte mitnehmen und in die theoretische und praktische Vermehrungsarbeit einbeziehen. Geplant sind mehrere Termine von Ende April bis in den Oktober. Eine konkrete Planung ist in Arbeit.
Kornelia Stock

Kommentieren ist momentan nicht möglich.